Beiträge

Ültje

ÜltjeDie Firma „Ültje“ produziert die gleichnamigen, gerösteten Erdnüsse. „Ültje“ ist nichts anderes als der ostfriesische Name für „Erdnuss“, denn tatsächlich stammt die Firma aus Emden in Ostfriesland. Es war nicht wirklich ein Wohlgeruch, den die Rösterei manchmal über die Stadt legte. Dennoch oder gerade deshalb brannte sich der Geruch unauslöschlich in mein Gedächtnis. Die Firma ist Ende der Neunziger nach Schwerte umgezogen. Das Gebäude wird heute teilweise von Musikern und Fotografen genutzt und liegt ansonsten brach.

, ,

Mehr Retro für “Liebe deine Stadt”

Auch wenn nicht alle Menschen Instagram nutzen, hat diese Plattform eines geschafft: Alle wollen Retro-Fotos. Höchste Zeit also, dem Kölner Dauerbrenner in meinem Portfolio ein paar Retro-Varianten zu spendieren. Ganze vier neue Versionen sind dabei entstanden. Wenn Du Dir solch ein Foto zuhause an die Wand hängen möchtest, wirst Du hier im Shop fündig.

Liebe deine Stadt - Insta-Tone

Aus urheberrechtlichen Gründen darf ich Euch diese Varianten meines Fotos nicht mehr zeigen. Die ursprüngliche Version findet Ihr hier.

,

„Liebe deine Stadt“ im Buch

Bereits im März 2011 erreichte mich eine Anfrage der Fakultät Architektur an der Technischen Universität Dresden. Die dort beheimatete Stiftungsprofessur “Stadtumbau und Stadtforschung” und das ihr angegliederte „Görlitz Kompetenzzentrum Revitalisierender Städtebau“ gibt jährlich einen interdisziplinären wissenschaftlichen Band in der Schriftenreihe Stadtentwicklung und Denkmalpflege heraus.

In diesem Jahr enthält er einen Textbeitrag des Architekturkritikers und Journalisten Dr. Jürgen Tietz, der mit meinem Foto illustriert werden sollte.

Mittlerweile ist das Buch veröffentlicht, und so sieht das aus:

Aus urheberrechtlichen Gründen darf ich das Foto in der ursprünglichen Form nicht mehr zeigen.

Für Architekten, Denkmalpfleger, Stadtplaner und andere Interessierte: Der vollständige Name lautet “Stadtentwicklung und Denkmalpflege, Band 15: StadtHeimaten – Deutsch-polnische Einblicke”. Es ist zum Beispiel hier erhältlich: Klick.

Danke nach Dresden!

, ,

Colorkey von „Liebe deine Stadt“ jetzt im Quadrat

Manchmal muss es eben quadratisch sein. Ein Interessent entdeckte das Foto „Liebe deine Stadt CK“, das eine ideale Ergänzung zu seiner Sammlung von Köln-Motiven wäre, wenn es denn – wie die anderen an seiner Wand – quadratisch wäre. Ich bin wirklich kein Photoshop-Experte, aber die Verlängerung des Himmels ist mir am Ende doch irgendwie gelungen.

Liebe-deine-Stadt_CK-squaire-ohne-Schriftzug

Schriftzug des Kölner Architekturprojekts auf dem Panoramapavillon des Kölner Messekomplexes im Jahr 2005. Hier als Colorkey-Variante vom Originalfoto – auf Wunsch eines Kunden hier in einer quadratischen Version.

AUS URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN DARF ICH DAS FOTO IN DER URSPRÜNGLICHEN FORM NICHT MEHR ZEIGEN.

Gibt’s im Shop unter „Liebe deine Stadt“.

,

Neue Serie zur Inneren Kanalstraße 98

Charles Sanders Peirce on interior design

Wie in jeder großen Stadt steht auch in Köln ein Fernseh- oder Funkturm. Hier heißt er „Colonius“. Daneben steht ein Bürogebäude – wahrlich nicht das Schönste, das man sich vorstellen kann. Grau, mächtig und irgendwie im Weg. Genau hier habe ich einen Teil meines Arbeitslebens verbracht, bis ich mit meinem Produktmanagement-Team nur noch Gebrauchsanweisungen zum Abschalten der Firma schrieb. Dem Gebäude, dem Fernmeldezentrum an der Inneren Kanalstraße 98 in Köln, widme ich auf Flickr eine kleine Architektur-Serie. Zwei der Fotos habe ich direkt hier in die Galerie gestellt, weil ich sie irgendwie gelungen finde.

Die Flickr-Diashow der Serie gibt es hier.

,

Liebe deine Stadt. Mit Dom und Brücke.

Für das Foto vom Schriftzug „Liebe deine Stadt“ auf dem Panoramapavillon des Kölner Messekomplexes, in dessen Fenstern sich Dom und Hohenzollernbrücke spiegeln, bekomme ich immer wieder Anfragen. Dieser Beitrag erzählt, wie das Bild entstand.

Aus urheberrechtlichen Gründen darf ich dieses Foto in der ursprünglichen Form nicht mehr zeigen.

Viele schöne Dinge kamen am 25. Dezember 2005 zusammen. Es war Sonntag, der erste Weihnachtsfeiertag, noch dazu das erste Weihnachtsfest mit meinem Sohn, und ein traumhaftes, sonniges Winterwetter. Ideal für einen Spaziergang am Kölner Rheinufer.

Weiterlesen